Logo Vorarlberger.net



Sommerausflug 2013

Ausflug nach Györ (Raab) und in die Benediktinerabtei Pannonhalma

Dieses Jahr fand der traditionelle Sommerausflug des Vereins der Vorarlberger bereits am 25. Mai 2013 statt, einer Jahreszeit, von der man normalerweise warme Temperaturen erhoffen dürfte. Dieses Jahr jedoch meinte es der Wettergott nicht allzu gut mit den AusflugsteilnehmerInnen. Bei rund 15°C ließen es sich dennoch 70 Personen aller Altersgruppen nicht nehmen, am Sommerausflug teilzunehmen. Es ging mit 2 Bussen vormittags in die schöne Stadt Györ, nachmittags in die nahe gelegene Benediktinererzabtei Pannonhalma. Die Reisegruppe fuhr um 8 Uhr vom Schwedenplatz in Richtung Ungarn ab.

Nach der rund eineinhalbstündigen Fahrt mit Ankunft in Györ fand die erste Pause im zentral gelegenen Park neben dem imposanten Rathaus statt. Getränke und die bereits für die Vorarlberger Reisegruppe zur Tradition gewordenen Wurstsemmeln sowie Äpfel wurden ebenda verteilt. Nach dieser Stärkung begann die Führung durch 3 deutschsprachige Guides, die gleich nebenan beim Hotel Rába auf die Gruppe warteten. Von dort aus ging es zu Fuß durch das historische Stadtzentrum mit seinen vielen Kirchen und Hotels. Györ ist mit gut 130.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt in Ungarn und die wichtigste Stadt in Nordwestungarn. Györ wird oft als Stadt der Messen und Tagungen erwähnt, da es ein wichtiges ökonomisches, industrielles, geistliches, kulturelles Bildungs- und Sportzentrum ist. In Györ befinden sich sehr viele geschichtliche Denkmäler. Es ist auch als „Stadt der Wasser“ bekannt, da hier in der Stadt die Flüsse Rába (Raab) und Rábca in die Kleine Donau münden. Die Stadt ist auch reich an Thermalwässern.

Nach der zweistündigen Führung mit vielen interessanten Geschichten rund um Györ wurden die Gruppen in das zentral gelegene Restaurant Fonte gebracht, wo die Gäste mit Kärtchen empfangen wurden, auf denen jeweils der Name und das am Vormittag ausgesuchte 3-Gang-Menü standen. Das Menü war hervorragend - typisch ungarisch reichlich bemessen. Die Gäste konnten aus Speisen der typischen ungarischen Küche eine Auswahl treffen, darunter sowohl die berühmte Gulaschsuppe wie auch die nicht minder bekannten Somlauer Nockerln als eines der Tradtionsdesserts Ungarns.

Im Anschluss an das köstliche Mittagessen wären manche am liebsten zu Fuß nach Pannonhalma gegangen, entschieden sich dann aber doch für die Option mit dem Bus. Bereits von weitem erkennt man in der Ferne die weißen Mauern und den markanten Turm der Territorial-Abtei Pannonhalma auf dem Martinsberg. Nach gut einer halben Stunde Fahrt wurde der Gruppe bei der Ankunft in Pannonhalma zunächst ein Film über das Leben der Benediktinermönche und deren Orden gezeigt. Danach ging es in 2 deutsch geführten Gruppen in einer leider verkürzten Führung durch das Gelände des Klosters, wo die Gruppe die geschichtsträchtige Bibliothek und eine temporäre Ausstellung „Imago“ besichtigen konnten. Die große Führung mit Besuch der Basilika und des Kreuzgangs blieb der Gruppe aufgrund mehrerer Hochzeiten an diesem Samstag verwehrt.

"Sie bestiegen den Berg und sahen die Schönheit Pannoniens, die sie sehr erfreute..." heißt es schon in der Anonymos-Chronik. Die erste ungarische Abtei wurde im Jahr 996 vom ungarischen Fürsten Géza im Zuge der Christianisierung der Ungarn gegründet. Die Missionierung wurde von den aus Italien gerufenen Benediktinermönchen auch unter der Herrschaft des ersten ungarischen Königs, Stephan dem Heiligen, fortgesetzt. Während der Türkenangriffe mussten die Mönche fliehen, doch kamen sie nach deren Rückzug wieder zurück. Der II. Weltkrieg verursachte wenig Schäden, da die Abtei unter dem Schutz des Roten Kreuzes für viele Zuflucht bot. In dieser Zeit entstand auch der Anbau, welcher noch heute als Schule und Internat genutzt wird. Heute leben in Pannonhalma noch ca. 50 Mönche und während des Schuljahres einige hundert Schüler.

Nach rund einer Dreiviertelstunde Führung hatte jeder noch eine gute Stunde Zeit, bei zwischenzeitlich eingesetztem Sonnenschein die Außenanlagen der Abtei zu besichtigen, die wunderbare Aussicht zu genießen oder das Teehaus mit Kräuter- und Lavendelgarten zu besuchen. Um 17 Uhr standen die Busse bei der Tourismusinformation zur Abfahrt nach Göttlesbrunn bereit, wo der schöne Ausflug beim Heurigen 20er Schulz bei schmackhaftem Buffet, frischem Gebäck, Wein, Wasser und Säften bis 20 Uhr seinen Ausklang fand.

Nach einer ruhigen Busfahrt trafen wir kurz vor 21 Uhr am Wiener Schweden- platz ein. Somit konnten die Fußball-Begeisterten zumindest noch gen Großteil des Champions-League-Finales Bayern München gegen Borussia Dortmund sehen, die Kulturbeflissenen vielleicht die TV-Übertragung des Life-Balls.

Besonderer Dank gilt Florian PARTL sowie Christiane SCHWAIGER, die den Aus- flug organisiert und uns mit vielen interessanten Informationen rund um Györ und Pannonhalma versorgt haben. Außerdem danken wir unseren Sponsoren, der Dornbirner Sparkasse und der Hypobank Vorarlberg, die sich wieder bereit erklärt haben, die Kosten der Getränke beim Mittagessen und Heurigenbesuch zu übernehmen. (cs)

Nachschlageadressen:

  • Stadt Györ, Tourismusinformation, www.gyor.hu
  • Territorialabtei Pannonhalma, Tourismusinformation, www.bences.hu
  • Göttlesbrunn, 20er Schulz, Kirchenstraße 15, Weingut & Buschenschank Familie Schulz, www.schulz.co.at 

 

Fotos